Collectif barbare: DER HIMMEL BRENNT

 

Ich hätte gern ein Wunder und ein bisschen Wein

Beginn
Donnerstag 15. Februar 2024, 20h00
www
www.schlachthaus.ch
Ort/Lokal
Schlachthaus Theater
 
Ortsplan
Details
Musiktheater/Performance
Deutsch, Ukrainisch, Russisch | 75 min | ab 14 Jahren

Ursprünglich haben sie etwas ganz anderes geplant: einen Liederabend über die Liebe. Mit schweizerischem Gemüt, ukrainischem Borschtsch und russischem Wodka - erzählt aus unterschiedlichen kulturellen Perspektiven.
Tatjana kommt aus der Ukraine und lebt in der Schweiz. Vivianne ist Tatjanas Schwägerin und in der Schweiz aufgewachsen. Die beiden verbindet eine lange Freundschaft, die Familie und das Theater. Immer wieder treffen sie sich und reden über das Frauenleben, ihre Mütter und das Fremdsein. Das nächste gemeinsame Projekt soll ein Liederabend werden. Die russischen Romanzen und die ukrainischen Lieder wollen sie singen - denn es gibt nichts Schöneres und Traurigeres zugleich!
Doch dann kam der Krieg. Was bleibt zurück von einem gebrochenen Traum? Nun erzählt «Der Himmel brennt» vom Schmerz, der durch Kriege entsteht - und gibt verschiedensten Stimmen den Raum, begleitet von filigranen Audiokompositionen von «unsichtbaren» MusikerInnen.
Ein Liederabend über die Liebe allein - das geht nicht mehr. Doch Borschtsch soll es weiterhin geben. Oder zumindest frisch geröstete Sonnenblumenkerne.

Von und mit
Regie, Konzept, Ton: Astride Schlaefli
Idée, Spiel: Vivianne Mösli, Tatjana Werik
unsichtbare Ensemble: Vera Kardos, Barbara Gasser, Irina Ungureanu, Franziska Brücker, A. Trauffer, A. Schlaefli
Kompositionen, Arrangements: Anna Trauffer, Astride Schlaefli
Dramaturgie: Natania Prezant
Licht, Video, Tontechnik: M. Eigenmann, E. Larrea
Aufnahmen, Sounddesign: Christian Kuntner

Koproduziert mit: Schlachthaus Theater Bern, Bühne Aarau
Ausgehen...
Bühne