Unterdrückung der Uigur:innen: Welche Möglichkeiten hat die Schweiz?

 

YouTube Livestream

Beginn
Mittwoch 28. September 2022, 18h30
www
www.polit-forum-bern.ch/veranstaltung/uigurinnen/
Ort/Lokal
Polit-Forum Bern
 
Ortsplan
Details
China ist nach der EU und den USA der drittwichtigste Handelspartner der Schweiz. Seit 2019 ist bekannt, dass in der Region Ostturkestan im Westen Chinas (chinesisch Xinjiang) systematisch Menschen aus der uigurischen Bevölkerung in Umerziehungslager inhaftiert, und zum Teil Zwangsarbeit und weiteren menschenrechtsverletzenden Massnahmen ausgesetzt werden.

Mehrere Berichte zeigen indes auf, wie Produkte aus Zwangsarbeit über Lieferketten in die ganze Welt gelangen. Auch für Schweizer Wirtschaftssektoren, beispielsweise die Solar- oder Textilindustrie, besteht das Risiko, dass solche Produkte importiert werden. Die Schweizer Maschinenindustrie hat ausserdem Produkte an Firmen mit mutmasslichen Verbindungen zu Zwangsarbeit exportiert. Die Schweiz befindet sich hier also in einem Spannungsfeld zwischen Wirtschaftsinteressen und Menschenrechten.

Welche Verantwortung trägt die Schweiz – gegenüber den unterdrückten Bevölkerungen und gegenüber der Schweizer Wirtschaft? Und wie kann sich die Schweiz überhaupt für eine Verbesserung der Menschenrechtslage in China einsetzen?

Zeuginnenberichte von:
Gulbahar Haitivaji, lebte in Frankreich, wurde von ihrem ehemaligen Arbeitsgeber aufgefordert nach Xinjiang zu reisen und war dort drei Jahre in einem Umerziehungslager inhaftiert.
Gulbahar Jalilova, ursprünglich aus Kasachstan, wurde 2017 unter dem Vorwurf der «Unterstützung des Terrorismus» festgenommen und war während 15 Monaten in Xinjiang inhaftiert.

Podiumsdiskussion mit:
Asgar Can, Präsident der uigurischen Gemeinde Europa
Gerhard Pfister, Nationalrat für die Mitte

... und weitere Teilnehmende.

Link: www.youtube.com/watch?v=iu2s1px_MEw&ab_channel=Polit-ForumBernimK%C3%A4figturm
Gesellschaft
Diskussion